Donnerstag, 23. August 2012

Fly Kiwi, Fly! – kostenpflichtig und trotzdem toll!

http://itunes.apple.com
Nachdem ich mich für kurze Zeit in Sommerträgheit gesuhlt habe, hatte ich ausreichend Gelegenheit, mich mit einem neuen iPhone Spiel vertraut zu machen.
Dank AppZapp wurde ich auf Fly Kiwi, Fly! von Hungry Game aufmerksam. Als anziehend erwies sich für mich vor allem der Protagonist mit den kurzen Flügeln – ich selbst zähle mich schon seit einiger Zeit zu den Kiwi-Verehrern. Bei näherem Hinsehen stellte sich jedoch auch das Spielprinzip als verlockend heraus.

Doch alles der Reihe nach:

Besagter Kiwi verspürt den Wunsch danach, das Fliegen zu erlernen und es von Neuseeland (dort gibt es übrigens keine Schlangen - ist für das Spiel aber nicht relevant) bis nach Cape Canaveral zu schaffen. Hierfür muss sich das Vogeltier verschiedener Hilfsmittel (anständige Sachen: Drachen, Trampoline, Jets etc.) bedienen.
Am Anfang des Spiels Fly Kiwi, Fly! ist unser Held noch ziemlich unbeholfen und wird sehr bald zu Boden stürzen. Da man jedoch bei jedem Flug eine kleine Summe US Dollar erhält – besonders hohe Gewinne fährt man mit den so genannten Achievements ein -, kann man den Vogel nach und nach aufrüsten. Mit dem Geld lassen sich entweder Eigenschaften wie Aerodynamik oder auch die Art des Drachens verbessern.

http://itunes.apple.com/at/app/fly-kiwi-fly!/id356299340?mt=8
 Verdammter Mordskiwi!

Nach einiger Zeit wird der Spieler mühelos weitere Strecken zurücklegen können – ich bin bis Argentinien gekommen. Seit dem letzten Update kann man den Kiwi im Übrigen auch quer durch die USA schicken. Das Ziel ist hierbei Las Vegas. Da ich mich aber noch nicht an die US-Tour herangewagt habe, werde ich zur Erweiterung nicht meinen Senf dazugeben…außer: Können auch Kiwis der Spielsucht verfallen?

Ist Fly Kiwi, Fly! das perfekte kurzweilige iPhone Spiel? Nein.
Mir bereitet manchmal die Steuerung ein wenig Schwierigkeiten. Der Flugwinkel des Kiwis wird nämlich durch den Grad der Neigung des iPhones bestimmt. Bei mir tritt hierbei leider ein leichter Erkennungsfehler auf, so dass ich das Gerät in eine ausgefallene Position bringen muss, um dem Kiwi die entsprechende Aerodynamik zu verleihen. Dadurch ist mein Blick auf den Bildschirm eher eingeschränkt, was Einbußen beim Spielspaß zur Folge hat.
Insgesamt gesehen, habe ich Fly Kiwi, Fly! jedoch ins Herz geschlossen und empfehle es weiter. Auf Grund der oben genannten Kritikpunkte würde ich allerdings so lange abwarten, bis das iPhone Spiel gratis angeboten wird (und mir die Wartezeit mit Flying Kiwi versüßen).


Viel Spaß!
D. S.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen