Freitag, 31. August 2012

Native Kingdoms - ein Browsergame für Zwischendurch...

Gerade bin ich dabei, Native Kingdoms von Celsius Online zu testen.
Wer einen Facebook-Account besitzt, kann sofort loslegen und muss sich nicht mit einem langwierigen Anmeldesystem herumschlagen (a.k.a. Registrieren, Bestätigen, Anmelden, Anmelden etc.).
Bei Native Kingdoms verschlägt es den Spieler zu den alten Azteken. Gleich nach der Anmeldung wird mit wenigen Klicks ein Charakter erstellt, den man im eigenen Clan (bei diesem Wort muss ich zwangsweise an Clannad Siúil a Rún denken) auf Erkundungstour schicken kann.

nativekingdoms.com
Um am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können, benötigt man jedoch die so genannten Quachtili (= die Währung). Ich versuche, mich derzeit im Ernten von Früchten.
Ich klicke mich so durch die Welt...und entdecke:
In fortgeschrittenem Level ist es auch möglich, eine Rebellion zu starten! Wer hierfür zu faul ist, der kann im Tempel der Stadt als Bettler arbeiten.

Fazit (nach 1/2 Stunde): Das kostenlose Browsergame Native Kingdoms ist in Ordnung - nicht mehr und nicht weniger! Es ist, wie gesagt, als ein Spiel für Zwischendurch zu verstehen. Da keine aufwändigen Grafiken zum Einsatz kommen, entstehen auch keine längeren Wartezeiten, so dass man bereits mit wenigen Mausklicks sein "Tagespensum" erfüllt.
Negativ fällt mir auf, dass die deutsche Version wohl noch nicht vollständig übersetzt wurde - es haben sich zum Teil viele französische Wörter in die Beschreibung eingeschlichen. 
Wer jedoch ein einfaches Browsergame sucht, ist bei Native Kingdoms an der richtigen Stelle:


Browserspiel Native Kingdoms


Viel Spaß!
D. S.


P. S.: Hört euch wirklich Clannad Siúil a Rún an!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen