Sonntag, 21. Dezember 2014

Big Bang Empire - das anzügliche Browsergame im Test


Diese Woche bin ich in den Genuss gekommen, das lustige Browsergame Big Bang Empire zu testen*. Insgesamt gesehen, hatte ich mit diesem etwas unanständigen Spiel einigen Spaß und musste ab und zu doch auch schmunzeln.


Big Bang Empire – das züchtige Pornospiel 

Als Spieler hast du in Big Bang Empire die Aufgabe, dich in der Pornoindustrie zu etablieren. Doch trotz des recht pikanten Themas ist Big Bang Empire nahezu jugendfrei - viel nackte Haut kriegt der Spieler jedenfalls nicht zu sehen. Dieser Aspekt ist jedoch nicht unbedingt als Nachteil anzusehen. Du wirst nämlich mit einschlägigen Sprüchen und einer gehörigen Prise Humor unterhalten. 



Liefert Big Bang Empire Langzeitspielspaß?

Obwohl sich das Spiel klassischer Browsergame-Elemente wie beispielsweise zeitlich begrenzten Missionen bedient, bietet dieses doch einiges an Abwechslung. Dies ist nicht nur den Quests, sondern auch der Möglichkeit, den Protagonisten zu personalisieren, zu verdanken. Besonders gefallen hat mir dabei, dass du dich auch persönlich als ambitionierter, frecher Filmproduzent versuchen kannst – je nach verfügbarem Budget kannst du dir Titel, Ort sowie das Aussehen des Covers von deinem Film beliebig anpassen. Die Produktion eines Streifens ist jedoch nicht nur mit Kosten verbunden – nach Fertigstellung desselben erhältst du nämlich eine lukrative Belohnung.


Zu guter Letzt ist anzumerken, dass du in Big Bang Empire auch die Möglichkeit hast, mit anderen Spielern zu interagieren. Du kannst ausgewählte Zocker als Freunde hinzufügen oder diese dazu motivieren, mit dir ein Pornostudio zu gründen – natürlich hast du auch einfach die Möglichkeit, einem bereits bestehenden Studio beitreten. Insgesamt gesehen, stellt Big Bang Empire ein gutes, unterhaltsames Browsergame dar. Wer sich seine Zeit mit kurzweiligen Missionen in der Welt des Rotlichtmilieus vertreiben will, dem ist dieses Spiel zu empfehlen – du kannst Big Bang Empire ab sofort kostenlos testen


 D. S. 

* gesponserter Beitrag

Keine Kommentare:

Kommentar posten